Top
Israel loves Iran - Freundschaft gegen Terror - Der deutsche Kibbutz
fade
6304
single,single-post,postid-6304,single-format-standard,eltd-core-1.0,flow-ver-1.3,,eltd-smooth-page-transitions,ajax,eltd-grid-1480,eltd-blog-installed,page-template-blog-standard,eltd-header-type2,eltd-sticky-header-on-scroll-up,eltd-default-mobile-header,eltd-sticky-up-mobile-header,eltd-dropdown-default,wpb-js-composer js-comp-ver-4.11.2.1,vc_responsive
Israel loves Iran

Israel loves Iran – Freundschaft gegen Terror

Ronny Edry, Inhaber einer Werbeagentur in Tel Aviv hatte vor fast 5 Jahren, als der Konflikt zwischen Iran und Israel zu Drohungen von beiden Seiten führte, die Idee, mit einem Facebook-Projekt ein Zeichen zu setzen. Er wollte die Menschen auf beiden Seiten direkt ansprechen und klarmachen, dass die Menschen in Israel und die Menschen im Iran nicht identisch mit den jeweiligen Regierungen sind und durchaus eigene Sichtweisen, Wünsche und Gefühle haben.

Ronny ist überzeugt, dass es nur einen Weg zum Frieden gibt: den der Freundschaft von Mensch zu Mensch. Nur wenn die Mauer der Angst durch eine Brücke der Kommunikation durchbrochen wird, kann Frieden erreicht werden. Das Internet bietet hier hervorragende Möglichkeiten. Einfacher Zugang, schnelle Verbreitung, weltweite Erreichbarkeit. In besonderen Fällen auch unter falschen Identitäten, wenn Verfolgung droht.

Sein Projekt „Israel loves Iran“ hat innerhalb sehr kurzer Zeit über 120.000 Fans gefunden und die Gründung weiterer ähnlicher Projekte ausgelöst. „Palestine loves Israel“ arbeitet viel mit seinem Projekt zusammen. Ronny und sein Team stellen Kontakte her, vermitteln Treffen, bringen Menschen beider Länder zusammen, die sich sonst nie kennenlernen würden. Fans beider Projekte treffen sich auf „neutralem“ Boden bei Veranstaltungen in den USA oder anderen Ländern.

Dieser Ansatz fasziniert mich, weil er so einfach wie logisch ist. Auch zwischen Deutschland und Israel waren es noch vor der Aufnahme offizieller diplomatischer Beziehungen die zwischenmenschlichen Kontakte, die eine Annäherung ermöglicht haben.

Ich habe Ronny bei meinem letzten Aufenthalt in Tel Aviv in seiner Agentur getroffen. Locker, unkompliziert und bei allen Widrigkeiten immer optimistisch – so wirkt Ronny auf mich. Als zweifacher Vater ist es sein Wunsch, sich für eine friedliche Zukunft einzusetzen. Seine Kinder sollen ohne Krieg, ohne Angst aufwachsen. Als kreativer Kopf entwickelt er immer neue Ideen, um seinen Traum zu verwirklichen.

Auch mit dem weiteren Projekt „Peacefactory“ geht Ronny einen neuen Weg. Das Anliegen hier: Gute Nachrichten verbreiten, Geschichten erzählen! Die Medien sind voll von schlechten Nachrichten, Anschlägen, Terror. Ronny lenkt den Fokus auf die vielen kleinen positiven Nachrichten. Persönliche Erlebnisse. Bei jedem Post, jedem Beitrag steht jeweils eine Person im Mittelpunkt, die über ihr Leben berichtet. So bekommt der Konflikt Gesichter, man sieht die Schicksale hinter den Schlagzeilen.

Ronnys Aufruf bei „Israel loves Iran“:

To the Iranian people
To all the fathers, mothers, children, brothers and sisters
For there to be a war between us, first we must be afraid of each other, we must hate.

I’m not afraid of you, I don’t hate you.
I don t even know you. No Iranian ever did me no harm. I never even met an Iranian…Just one in Paris in a museum. Nice dude.

I see sometime here, on the TV, an Iranian. He is talking about war.
I’m sure he does not represent all the people of Iran.
If you see someone on your TV talking about bombing you …be sure he does not represent all of us.

I’m not an official representative of my country. I m a father and a teacher. I know the streets of my town, I talk with my neighbors, my family, my students, my friends and in the name of all these people …we love you.

We mean you no harm.
On the contrary, we want to meet, have some coffee and talk about sports.

To all those who feel the same, share this message and help it reach the Iranian people.

 

In diesem Sinne: Lernt Euch kennen, liked das Projekt und tauscht Euch aus! Frieden ist möglich, wenn wir zusammenhalten.

Brigitta Stegherr
Brigitta Stegherr