Top
Kunst kennt keine Grenzen - der Jaffa Salon of Art - Der deutsche Kibbutz
fade
329
post-template-default,single,single-post,postid-329,single-format-image,eltd-core-1.0,flow-ver-1.3,,eltd-smooth-page-transitions,ajax,eltd-grid-1480,eltd-blog-installed,page-template-blog-standard,eltd-header-type2,eltd-sticky-header-on-scroll-up,eltd-default-mobile-header,eltd-sticky-up-mobile-header,eltd-dropdown-default,wpb-js-composer js-comp-ver-4.11.2.1,vc_responsive

Kunst kennt keine Grenzen – der Jaffa Salon of Art

Heute möchte ich Euch einen in meinen Augen ganz besonderen Ort vorstellen.

Mein guter Freund Yair Rothman hat gemeinsam mit Amir Neuman Ahuvia im Jahr 2010 den Jaffa Salon of Contemporary Art eröffnet. In einer leer stehenden Halle im alten Hafen von Jaffa haben die beiden eine Galerie für Gegenwartskunst geschaffen. Ursprünglich hatten sie das Ziel, palästinensischen Künstlern aus dem israelischen Kernland aber auch aus den besetzten Gebieten eine Ausstellungsmöglichkeit zu bieten. Im Jahr 2012 entschieden sie, den Kreis der potentiellen Aussteller auf junge Israelis – jüdisch und arabisch – zu erweitern.

Bei meinen Besuchen ist mir immer die ganz besondere Stimmung positiv aufgefallen. Alles ist friedlich und unkompliziert. Jeder ist willkommen – Kunstexperten, Kunstinteressierte, Touristen. Die Inhaber sind fast immer anwesend, man kann sich ungezwungen mit ihnen austauschen oder ganz ungestört die Kunstwerke bestaunen und auf sich wirken lassen. Alle Stilrichtungen moderner Kunst werden gezeigt – Malerei, Skulpturen, Zeichnungen etc. – für jeden Geschmack ist etwas geboten. Ständig sind Werke von bis zu 30 Künstlern zu sehen. Regelmäßig finden Ausstellungen statt, deren Vernissagen mittlerweile eine große Anzahl von Gästen anziehen.

Das Ambiente hat einen etwas rohen Baustellen-Charme, aber gerade das macht diesen Ort aus. Die ausgestellten Werke sind der Mittelpunkt, nicht topgestylte Räume. Was zählt sind die Menschen und ihre Kunst.

Hier bleibt die große Politik vor der Tür. Die meisten Werke sind vordergründig unpolitisch. Die Künstler setzen sich mit ihrem alltäglichen Leben auseinander. Was aber vielleicht auch als eigene Form des Protestes verstanden werden kann. Die Verständigung über die Kunst klappt jedenfalls wunderbar. Ob mir ein Kunstwerk gefällt oder nicht, hat mit der Nationalität des Künstlers oder seiner Herkunft erst einmal nichts zu tun. Geschmack ist immer individuell. Vielleicht hilft aber auch die Ansiedlung der Galerie im Hafen von Jaffa, der ja per se eine weltläufige, internationale Atmosphäre hat. Das Denken wird grenzenlos und geht auf die Reise in die Welt der Künstler. Wer sich darauf einlässt, kann im Jaffa Salon of Art spannende Stunden erleben.

Und wem die künstlerische Reizüberflutung zu groß wird, der kann bei einem Kaffee oder kühlen Getränk in einem der vielen Cafés am Hafen entspannen. Auch der Hafen hat sich in den letzten Jahren herausgeputzt und lädt zum Flanieren ein.

Der Jaffa Salon of Art ist von Sonntag bis Donnerstag von 11:00 bis 19:00 geöffnet, am Freitag und Samstag von 11:00 bis 20:00.
Die Adresse lautet Warehouse 2, Jaffa Port, Tel Aviv, Telefon: +972-52-8133410.

Ein Besuch lohnt sich immer!

Eure Brigitta Stegherr

 

http://www.jaffaartsalon.com/gallery-info.html

https://www.facebook.com/JaffaSalonOfArt?fref=ts

Brigitta Stegherr
Brigitta Stegherr