Top
Tel Aviv putzt sich heraus - Der deutsche Kibbutz
fade
219
post-template-default,single,single-post,postid-219,single-format-image,eltd-core-1.0,flow-ver-1.3,,eltd-smooth-page-transitions,ajax,eltd-grid-1480,eltd-blog-installed,page-template-blog-standard,eltd-header-type2,eltd-sticky-header-on-scroll-up,eltd-default-mobile-header,eltd-sticky-up-mobile-header,eltd-dropdown-default,wpb-js-composer js-comp-ver-4.11.2.1,vc_responsive

Tel Aviv putzt sich heraus

Als ich vor gut 10 Jahren einen Freund in einem Lokal auf dem Gelände des alten Industriehafens im Norden von Tel Aviv getroffen habe, fand ich die Gegend ehrlich gesagt ziemlich spooky. Alles war ausgestorben, verfallen, heruntergekommen. Kein Platz, an dem man sich länger als notwendig aufhalten möchte. Was für das indische Lokal keinesfalls galt – nur am Rand.
Vor einigen Jahren lud dann eine israelische Freundin kurz vor ihrer Hochzeit Freundinnen zum Junggesellinnenabschied in ein Restaurant ein, das sich auf eben diesem Hafengelände befand. Im Internet hatte ich gelesen, dass sich der Hafen in den letzten Jahren herausgeputzt hat und von Grund auf saniert wurde. Ich war gespannt…
Und ich muss sagen – ich bin beeindruckt. Wie ich es in Israel kenne, wurde mit viel Engagement und Einsatz von Geld und Geschmack einem vergessenen Juwel zu neuem Glanz verholfen. Die gesamte Uferpromenade wurde mit Holzplanken versehen, so dass sie nun zum Flanieren und Verweilen einlädt. Entlang der Promenade finden sich Restaurants für jeden Geschmack und Geldbeutel, schöne Boutiquen und Geschäfte, Galerien, kleine Läden… ein Traum!
Wäre ich nicht verabredet gewesen, ich hätte mich nicht entscheiden können, welches Restaurant ich zuerst betreten soll. Meital hatte sich für ein Lokal im Vintage-Stil entschieden. Shalvata! WOW! So stellt man sich chillen am Meer vor. Liebevoll eingerichtet, Platz für Gruppen, Barhocker auf einer erhöhten Ebene, Sofas für Familien mit Kindern, Liegestühle mit Blick aufs Meer. Die Vorzüge eines Stadtstrandes wurden hier optimal genutzt.
Das Essen war ausgesprochen lecker, der Service super und allen – Gästen wie Angestellten – merkte man an, dass sie gerne hier sind.
Ich kam mir manchmal schon fast ein wenig unhöflich vor, weil ich immer wieder mit den Blicken abschweifte und diese einmalige Atmosphäre in mich aufsog wie ein Schwamm.
Auch wenn dieser Abend irgendwann zu Ende ging – es war sicher nicht mein letzter im neuen Namal Tel Aviv. Es gibt noch viel zu entdecken…

http://www.shalvata.co.il/en/home/

Brigitta Stegherr
Brigitta Stegherr